Gastfahrer

Erste Fahrten der PRR T1 von F. Herold im Mai 2021

Ein gasgefeuertes Echtdampfmodell Maßstab 1:32 im vollständigen Eigenbau

Das Vorbild

Die PRR - Pennsylvania Railroad – war ein Transportgigant im Nordosten der USA mit den Hauptstrecken New York – Washington, New York – St. Louis und New York – Chicago. Ende der 1930er Jahre sah man in sogenannten „Duplex“-Maschinen die Zukunft der Dampflokomotive.
Unter dem Duplex-Prinzip versteht man eine Kolbendampfmaschine, die auf zwei Antriebseinheiten aufgeteilt ist, also 2 x 2 Zylinder, aber in einem starren Rahmen angeordnet und nicht, wie etwa bei einer Mallet, in einem geteilten, kurvenbeweglichen Rahmen.

1938/39 entstand ein Prototyp, die Klasse S1 mit der Achsfolge 3BB3, auf den die etwas leichtere Serienversion der Klasse T1 mit der Achsfolge 2BB2 folgte. Im Kriegsjahr 1942 wurden zunächst 2 Lokomotiven gebaut und 1945/46 dann 50 weitere, bei denen die Stromlinienverkleidung im Bereich des Fahrwerks zwecks einfacherer Wartung immer weiter zurückgenommen wurde. Den 52 Maschinen der Klasse T1 wurde der hochwertige Schnellzugverkehr auf den nicht-elektrifizierten Strecken anvertraut. Im Regelbetrieb sollen angeblich mehrfach Geschwindigkeiten von 200 km/h und darüber erzielt worden sein. Offiziell bestätigt wurden solche Fahrten allerdings nie.

Das Modell

Die Arbeiten begannen im Oktober 2020 auf der Basis von Zeichnungen und Fotos.
Die Länge der Lokomotive allein kommt im Maßstab 1:32 auf stolze 652 mm, der achtachsige (!)Tender trägt nochmals 485 mm bei.

Alle Teile - Rahmen, Räder, Zylinder, Kessel, Gehäuse - entstanden im Eigenbau. Verwendet wurden Stahl, Messing, Kupfer, Aluminium und Zinkblech.

Ein ausführlicher Artikel erschien in der Zeitschrift "Gartenbahn" Heft 5/2021.